In Bellinzona die gute Ausgangslage nutzen

Am Wochenende 11./12. November setzt die U14 des Ostschweizer Eishockey-Verbandes (OEV) die Saison in Bellinzona fort.
 
Nach einem guten ersten Turnierwochenende um den Bibi-Torriani-Cup im September in Romanshorn (4 Spiele/7 Punkten/7. Zwischenrang) reist die U14-Auswahl für das zweite Turnier ins Tessin.
 
In Bellinzona trifft das Team auf die Gegner Tessin, Innerschweiz, Zürich und Neuenburg/Jura. Der OEV, auf dem siebten Platz klassiert, will versuchen, die gute Ausgangslage einerseits zu bestätigen und anderseits das Punktekonto weiter auszubauen.
 
Nach der Reise ins Tessin folgt im Februar das dritte und letzte Qualifikationsturnier um den Bibi-Torriani-Cup ins waadtländische Le Sentier.
 
Und im März findet das Finalturnier in Seewen (Schwyz) statt. Dieses wird wiederum nach dem Modus ausgetragen, bei dem die Trainer sämtlicher Teams Spieler melden, die sie für die U15 qualifizieren. Daraus ergeben sich die sechs Mannschaften Ostschweiz Süd, Ostschweiz Nord, Zentralschweiz Süd, Zentralschweiz Nord, Suisse Romande est und Suisse Romande ouest, die im März das Finalturnier bestreiten.
 
Turnier in Bellinzona
Samstag
10 Uhr Tessin - Innerschweiz
12 Uhr OEV - Zürich
14 Uhr Neuenburg/Jura - Graubünden
16 Uhr Zürich - Innerschweiz
18 Uhr Tessin – Neuenburg/Jura
20 Uhr Graubünden - OEV
Sonntag
08 Uhr Zürich – Neuenburg/Jura
10 Uhr OEV - Tessin
12 Uhr Innerschweiz - Graubünden
14 Uhr Neuenburg/Jura - OEV
16 Uhr Tessin - Zürich

2017: Ein gelungener Saisonstart in Romanshorn

Ein gelungener Saisonstart
 
Die U14-Kantonalauswahl des Ostschweizer Eissport-Verbandes agierte am ersten Turnierwochenende um den Bibi-Torriani-Cup stark und mit viel Charakter: Trotz einem Torverhältnis von 8:7 resultierten in Romanshorn aus vier Partien sieben Punkte und der siebte Zwischenrang.
 
EST – OEV 0:4 (0:1, 0:1, 0:2)
Die Ostschweizer Auswahl startete gegen das Team Schaffhausen/Thurgau gut in das Ostschweizer Derby. Früh gelang der Führungstreffer. Doch bis zum Ausbau der Führung dauerte es gut 20 Minuten. Und erst als der OEV zu Beginn des Schlussabschnitts das dritte und sogleich das vierte Tor erzielte, war die Partie entschieden. Auch das Penaltyschiessen endete mit 3:1 für den OEV.
 
OEV – Bern 1:4 (0:2, 0:2, 1:0)
In der zweiten Partie des Turniers geriet die Mannschaft des OEV innert gut einer Minute vor der ersten Pause mit 0:2 in Rückstand. Davon erholte sie sich nicht mehr. Und als die Berner zu Beginn und kurz vor Ende des Mitteldrittels mit weiteren Treffern 4:0 in Führung gingen, war die Partie vorzeitig entschieden. Doch der OEV zeigte Charakter und entschied das Schlussdrittel für sich. Im Penaltyschiessen gab es kein Tor und demzufolge auch keinen Sieger.
 
OEV – Nordwestschweiz 2:3 (0:2, 0:0, 2:0) nach Verlängerung
Auch in der dritten Partie kassierte der OEV zwei schnelle Gegentore, dieses Mal innert 80 Sekunden. Aber auch in diesem Spiel zeigte die Ostschweizer Mannschaft Charakter: Nach einem torlosen mittleren Abschnitt fiel im Schlussdrittel zunächst der Anschlusstreffer und nur Minuten später der Ausgleich. Und somit wurde eine Verlängerung fällig. Diese dauerte 55 Sekunden, ehe das Team Nordwestschweiz den vielumjubelten Siegestreffer erzielte. Anders im Penaltyschiessen, das der OEV mit 3:2 gewann.
 
Innerschweiz – OEV 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)
Abschliessend stand für den OEV die Partie gegen die Auswahl Innerschweiz auf dem Programm. Und auch in dieser vierten Begegnung des Wochenendes zeigte das Team viel Charakter. So verteidigte es das 1:0 aus der zehnten Minute über die gesamte Spielzeit und sicherte sich drei weitere Punkte. Und auch beim Penaltyschiessen blieb sich das Team treu: Wie schon gegen Bern endete es torlos unentschieden.
 
Mit sieben von zwölf möglichen Punkten belegt der OEV nach dem ersten von drei Turnieren den siebten Tabellenplatz unter den zwölf Kantonalteams. Zürich, Freiburg/Genf, die Auswahl Wallis und Bern mit zehn, neun respektive acht Punkten sowie Neuenburg/Jura und die Auswahl Nordwestschweiz liegen punktegleich vor den Ostschweizern. Mittels harter Arbeit in Trainings und Spielen müssen sich die Auswahlspieler zum bevorstehenden Beginn der Meisterschaft steigern, um im November beim zweiten Auswahlturnier in Bellinzona gegen weitere Gegner weitere Punkten zu sammeln und in der Tabelle einen Schritt nach vorne zu machen.

 

Impressionen vom Trainingslager in Romanshorn 2017

Liegestützen und Hindernislauf zum Auftakt

Zum Start in die neue Saison haben 30 Kaderspieler der U14 des Ostschweizer Eissport-Verbandes den Sommertest bestritten.
Am Samstag, 6. Mai 2017, wurden in der Sporthalle Grünfeld in Rapperswil-Jona Koordination, Sprung- und Schnellkraft sowie Ausdauer bei idealen Bedingungen getestet.


Die Resultate helfen dem Staff der U14 für die Selektion der Mannschaft für das Trainingslager im Sommer. 

Termine

Zum Anfang