Westschweizer Gegner zum Abschluss

Am Wochenende 17./18. Februar endet für die U14 des Ostschweizer Eishockey-Verbandes (OEV) das Bibi-Torriani-Turnier in Le Sentier.
 
Nach einem guten ersten Turnierwochenende um den Bibi-Torriani-Cup im September in Romanshorn (4 Spiele/7 Punkten/7. Zwischenrang) und einem resultatmässig schlechteren zweiten Turnier im November in Bellinzona (4 Spiele/3 Punkte/7. Zwischenrang) reist die U14-Auswahl für das dritte und letzte Turnier ins Waadtland.
 
In Le Sentier trifft das Team auf die Gegner Waadt, Wallis und Fribourg/Genf. Der OEV, auf dem siebten Platz klassiert, will versuchen, die Ausgangslage einerseits zu bestätigen und anderseits das Punktekonto weiter auszubauen.
 
Nach der Reise in die Westschweiz folgt im März für den älteren Jahrgang das Finalturnier um den Bibi-Torriani-Cup in Seewen. Für den jüngeren Jahrgang steht das Selektionsturnier in Widnau auf dem Programm. Und im April reist die U14 zum Saisonabschluss an den Löwencup nach Landshut.
 
Turnier in Le Sentier

Samstag
10 Uhr Walis – Neuenburg/Jura
12 Uhr Waadt - OEV
14 Uhr Fribourg/Genf - Innerschweiz
16 Uhr OEV - Wallis
18 Uhr Innerschweiz – Waadt
20 Uhr Neuenburg/Jura - Fribourg/Genf

Sonntag
08 Uhr Wallis – Innerschweiz
10 Uhr Neuenburg/Jura- Waadt
12 Uhr Fribourg/Genf - OEV
14 Uhr Innerschweiz – Neuenburg/Jura
16 Uhr Waadt - Wallis

Sportschule Appenzellerland

Die Sportschule Appenzellerland bietet talentierten Sportlern und Sportlerinnen optimale Schullösungen und einen professionellen Trainingsbetrieb. Die vielen Erfolge zeigen, dass das Konzept funktioniert. Aktuell besuchen über 75 Sportschüler und Sportschülerinnen aus 16 verschiedenen Sportarten und 7 Kantonen die Sportschule Appenzellerland. Weitere Informationen zur Sportschule finden Sie unter www.appenzellerlandsport.ch.

Hier ist der aktuelle Flyer

Im Tessin schlecht belohnt

Resultatmässig ging das zweite Turnierwochenende um den Bibi-Torriani-Cup für die U14-Kantonalauswahl des Ostschweizer Eissport-Verbandes in die Hosen: Trotz teilweise ansprechenden Leistungen gegen gute Gegner aus der Tabellenspitze resultierten in Bellinzona aus vier Partien lediglich drei Punkte.
 
OEV – Zürich 0:3 (0:2, 0:0, 0:1)
Gegen Zürich kassierte der OEV im Startdrittel fünf Strafen; zwei davon nutzte der Gegner zur Führung nach 15 Minuten aus. Nach einem ereignisarmen mittleren Abschnitt agierten die Ostschweizer im Schlussdrittel wieder viermal in Unterzahl. Das Schlussresultat von 0:3 erzielten der Tabellenführung Zürich allerdings bei fünf gegen fünf Feldspieler.
 
Graubünden – OEV 2:6 (1:2, 1:2, 0:2)
In der zweiten Partie des Turniers geriet die Mannschaft des OEV zwar gegen die Auswahl Graubünden früh in Rückstand – bis zum Ausgleich dauerte es allerdings lediglich 23 Sekunden. Und als die Ostschweizer nach zehn Minuten eine Überzahlsituation ausnützten, sollte das der Wendepunkt in diesem Spiel sein. Zwar glichen die Bündner nochmals aus, zwei weitre OEV-Treffer im zweiten Drittel sowie im Schlussabschnitt ebneten schliesslich den Weg zum ersten Sieg in Bellinzona.
 
OEV – Tessin 4:5 (1:1, 2:1, 1:3)
Die dritte Partie gegen den Gastgeber Tessin wurde erst im Schlussabschnitt entschieden – allerdings zu Ungunsten des OEV. Eine ganz frühe Führung egalisierten die Südschweizer noch im Startdritteln. Den Rückstand im mittleren Abschnitt egalisierte der OEV nicht nur, er ging noch vor der zweiten Pause erneut in Führung. Und auch auf zwei schnelle Gegentore zu Beginn des Schlussabschnitts wussten die Ostschweizer eine Antwort. Aber zehn Sekunden vor der Schlusssirene fiel der glückliche Siegtreffer für das Team Tessin. 
 
Neuenburg/Jura – OEV 6:2 (1:0, 3:2, 2:0)
Im letzten Spiel in Bellinzona geriet der OEV im Startdrittel mit 0:1 in Rückstand. Auf den 1:3-Anschlusstreffer im Mitteldrittel reagierte der Tabellenzweite Neuenburg/Jura umgehend mit dem 4:1. Und den erneuten Anschlusstreffer vor der zweiten Pause beantwortete der Gegner im Schlussabschnitt mit zwei weiteren Toren zum deutlichen Sieg.
 
Mit drei von zwölf möglichen Punkten im Tessin belegt der OEV nach dem zweiten von drei Turnieren weiterhin den siebten Tabellenplatz unter den zwölf Kantonalteams. Zürich, Bern, Neuenburg/Jura mit 21, 20 respektive 17 Punkten liegen an der Tabellenspitze. Mittels harter Arbeit in Trainings und Spielen müssen sich die Auswahlspielererneut steigern, um im Januar beim dritten und letzten Auswahlturnier in Le Sentier (Waadt) gegen weitere Gegner weitere Punkten zu sammeln und in der Tabelle einen Schritt nach vorne zu machen.
 
Davor findet zwischen Weihnachten und Neujahr in Füssen (Deutschland) das internationale Arge-Alp-Turnier statt.
 
 

 

Termine

Zum Anfang